Zebaothsmühle (Schlottenmühle) - Unterreichenau

Zebaothsmühle (Schlottenmühle)

Die ursprüngliche Mühle mit zwei Mahlgängen wurde erstmalig 1683 erwähnt. Das Wasser der Weida trieb zwei Mahlgänge an. Der Name wandelte sich im Laufe der Zeit von Zotzmühle zu Zebaothsmühle. In welchem Zusammenhang der Name Zeobath (alttestamentarisch ein Kriegsgott) mit der Mühle steht, kann nicht gedeutet werden. Mehrere Besitzer betreiben die Zebaothsmühle. 1884 brannte das Wohnhaus und die Mühle ab. Andere Gebäude, wie Schneidmühle, Scheune, Stall und Schuppen konnten durch die Pausaer Feuerwehr gerettet werden. Noch im selben Jahr erfolgte der Neuaufbau der Mühle mit zwei Wasserrädern. Eine dazukommende Dampfmaschine verstärkte bei Wassernot den Antrieb. 1890 bekam die Zebaothsmühle einen Naphthalinmotor mit 15 PS. 1913 bekam die Mühle durch Verkauf einen neuen endgültigen Namen und wird seitdem „Schlottenmühle“ genannt. Der neue Besitzer stattete die Mühle mit den modernsten Maschinen seiner Zeit aus und richtete einen Motorbetrieb ein, die Lichtstromversorgung lieferte ein Generator. Bis in die Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges hielt man den Betrieb der Kundenlohnmüllerei aufrecht. 1953 gelang es dem damaligen Besitzer die Schlottenmühle auf pneumatische Mahlgutbeförderung umzustellen, dies ließ eine gute Handelsmüllerei zu. Die Aufträge der Schneidmühle aber gingen stetig bis zu ihrem Stillstand im Jahre 1959 zurück. Verstärkt wurde nun die Landwirtschaft und Zuchtviehhaltung, so dass die Mühle jede Menge Futterschrot für die LPG produzierte. Durch bessere Rentabilität der Industriemühlen stellte die Mühle ihr Mühlengewerbe letztendlich ein. Der Abbau der Wasserräder und des Wehres, das Zuschütten des Mühlgrabens, der Abriss der Schneidmühle und die Entfernung der Mühleneinrichtung waren die Folge. Heute sind im Hof der Schlottenmühle die beiden Mühlensteine und der Stumpf der Antriebswelle zu sehen.


Anschrift:

Ulrich Schlott
Hauptstraße 10
07952 Pausa-Mühltroff OT Unterreichenau
Tel.: 037432/20182
GPS:
www.stadt-pausa-muehltroff.de
www.muellerburschenweg.de


Von der Mühle noch zu sehen:

Mühlengebäude, Mühlenstein und
Rumpf der Antriebswelle im Hof


Heutige Nutzung:

Wohnung


Karte: